Ney


 

Ney Die Ney eine Längsflöte, die in der persischen, arabischen und türkischen Musik verwendet wird und im Wesentlichen aus einem offenen Schilfrohr besteht.

Die türkische Ney wird seit dem 11. Jahrhundert hauptsächlich mit einem Mundstück aus Horn, heute auch Kunststoff ausgestattet. Dabei sollen die Mundstücke aus Horn den authentischsten Ton erzeugen.

Die Ney hat sieben Grifflöcher, von denen das oberste (Daumenloch) hinten sitzt. Das Instrument erstreckt sich über neun Wachstumsknoten des Schilfrohrs. Die Anordnung der Grifflöcher erfolgt nach sehr alten Überlieferungen.

Da die benötigte Stimmung der Nay von dem benutzten orientalischen Tonsystem abhängig ist, wird sie in unterschiedlicher Länge und damit in unterschiedlichen Tonhöhen, a b e r auch unterschiedlichen Intervallen gebaut. Viele Neyspieler haben deshalb einen ganzen Satz verschiedener Flöten, der in der Regel aus sechs Flöten besteht. Die Ney wird direkt am Ende des offenen Rohrs angeblasen. Die Tonhöhe wird durch das Abdecken und Öffnen von Löchern mit den Fingern mit Gabelgriffen, d.h. nicht nacheinander von unten nach oben öffnend, erzeugt. Als charakteristische Besonderheit dieser Anblas- und Flötenart kann die Tonhöhe zusätzlich durch Veränderung der Mundhöhle und der Lippen beeinflusst werden bei unveränderter Fingerhaltung und zwar bis zu etwa einem Ganztonschritt nach oben oder unten. Dies ermöglicht eine Vielzahl von Zwischentönen. Verschiedene Oktaven werden in einer Überblastechnik durch unterschiedlich scharfes Anblasen erzeugt. So sind 128 Töne über drei Oktaven mit der Ney möglich. Ihr Klang wird meist als klagend oder sehnsuchtsvoll beschrieben. So wie das Rohr aus seiner „Heimat“, dem Röhricht geschnitten wurde, symbolisiert sein Klang die Sehnsucht der von der Einsamkeit getrennten Seele des spirituell suchenden Menschen nach ihrer ursprünglichen Heimat. In der Musik des tanzenden Derwisch-Ordens von Konya nimmt sie eine zentrale Rolle ein. Es ist generell das wichtigste Instrument in der religiösen Musik, wird aber auch in der klassischen türkischen Musik benutzt.